Breitband-Internetanschluss

Ein Breitband-Internetzugang ist ein Internetanschluss mit einer vergleichsweisen hohen Übertragungsrate für Daten, unabhängig von der verwendeten Technik.

Die Datenübertragungsrate wird in Megabit pro Sekunde (Mbit/s) gemessen, heutzutage ist eine Rate von um die 50 Mbit/s der Standard.
Zum Vergleich: Analoge Anschlüsse oder ISDN-Anschlüsse übertragen Daten nur mit einer Geschwindigkeit von 384 kbit/s.

Diese Datenübertragungsgeschwindigkeiten beziehen sich auf den Download von Daten aus dem Internet.
Die Übertragungsrate beim Upload ist normalerweise deutlich geringer und liegt bei bis zu 10 Mbit/s.
Dieses Verhalten ist angepasst an das typische Nutzerverhalten im Internet, da der Durchschnitt-User selten Uploads ins Internet betreibt.

Die am weitesten verbreitete Breitband-Technik ist die DSL-Technik über die vorhandenen Kupferdoppeladern der Telefonanschlüsse.
Außerdem kann ein Breitband-Internetanschluss über das Fernsehkabel, Glasfaserleitungen oder über den Mobilfunk realisiert werden.
Das Nutzen eines Breitband-Internetanschluss über Glasfaser bietet die höchste Geschwindigkeit, wird aber wegen der hohen Kosten üblicherweise nur in Großstädten angeboten.

Bei VoIP-Telefonie spielt die Datenübertragungsrate eine wichtige Rolle. Eine ausreichend dimensionierte Internetleitung ist die Voraussetzung für eine gute Sprachqualität und für das parallele Führen von Gesprächen.