Rufnummernmitnahme einfach und ausführlich erklärt

  • Die Rufnummernportierung ist mittlerweile ein standardisierter, unkomplizierter Prozess
  • Sie können alle Rufnummern, für die Sie Zuteilungsnehmer sind, portieren
  • Ganz einfach füllen Sie einen Antrag aus und wir übernehmen den Rest kostenfrei für Sie
  • Abhängig von der Kündigungsfrist Ihres alten Anbieters bestimmen Sie den Zeitpunkt der Portierung
Vernetzte Weltkarte

Rufnummernportierung einfach gemacht

Die Rufnummernportierung zwischen Festnetzanbietern ist heutzutage ein standardisiertes Vorgehen. Trotzdem gibt es eine vorherrschende Meinung darüber, dass dies einen langwierigen, kostenaufwendigen und risikobehafteten Prozess darstellt. Befürchtungen, dass Rufnummern verloren gehen, es zu Störungen kommt oder die Portierung einen hohen Mehraufwand für Sie darstellen wird, brauchen Sie bei uns nicht haben. Tatsächlich müssen Sie nur ein Formular ausfüllen und wir übernehmen die komplette restlich Arbeit für Sie – und das alles kostenfrei!

Vorteile der Mitnahme von Rufnummern

Für die meisten Unternehmen ist es bei einem Wechsel des Telefonanbieters wichtig, ihre bestehenden Nummern zu behalten. Zum Einen wäre mit einem Wechsel der Rufnummern ein hoher Arbeitsaufwand verbunden, da alle Geschäftsunterlagen mit der neuen Nummer geändert werden müssten. Zum Anderen existiert die Gefahr, bestehende oder potentielle Kunden durch einen Rufnummernwechsel zu verlieren. In jedem Fall hat Ihr Unternehmen Anspruch auf die Mitnahme Ihrer Rufnummer nach dem §46 des Telekommunikationsgesetzes (TKG).
Wenn Sie keine neuen Nummern bestellen wollen, sondern Ihre gewohnten Nummern behalten und diese von Ihrem bisherigen Anbieter mitnehmen wollen, funktioniert das bei uns komfortabel und reibungslos.
Egal ob Ihre bestehenden Rufnummern über eine analoge oder ISDN-Telefonanlage laufen oder ebenfalls über eine Cloud-Telefonanlage, wir bringen die Rufnummerportierung geschmeidig über die Bühne.

Wann kann die Rufnummernportierung durchgeführt werden?

Sie bestimmen, wann Sie die Rufnummern portieren wollen. Generell gilt allerdings, dass der nächstmögliche Termin der Zeitpunkt ist, zu dem Ihr bisheriger Anbieter die Rufnummern, unter Berücksichtigung von Kündigungsfristen und verbleibenden Vertragslaufzeiten, freigeben kann. Sind Ihre Rufnummern auf einen klassischen ISDN- oder Analog-Anschluss geschaltet, ist die Portierung gleichzeitig die Kündigung des Anschlusses bei Ihrem bisherigen Anbieter.
Außerdem sollten Sie hier auch ein bisschen Vorlaufzeit einrechnen. Zwar würde von unserer Seite aus die Portierung zügig vonstatten gehen, allerdings liegt die Dauer der Portierung auch daran, wie schnell Ihr bisheriger Anbieter auf unsere Anfrage reagiert. Wir empfehlen daher eine Vorlaufzeit von einem Monat mitzubringen, sodass wir garantieren können, dass die Rufnummernportierung reibungslos und zum gewünschten Termin verläuft.

Die Rufnummernportierung Schritt für Schritt

Im Folgenden werden die groben Züge einer Rufnummernportierung verständlich erläutert. Für Sie und Ihr Unternehmen ist aber praktisch gesehen an dem ganzen Prozess der Rufnummernportierung nur das Formular interessant, welches Sie zu Beginn der Portierung ausfüllen.

Ihre Verantwortung

Wenn Sie sich unsere Cloud-Telefonanlage entscheiden und gleichzeitig Ihre bisherigen Rufnummern zu behalten möchten, bekommen Sie von uns einen Antrag zugeschickt. Mit diesem Formular übergeben Sie uns die Verantwortung, an Ihren bisherigen Anbieter heranzutreten und in Ihrem Namen die Portierung Ihrer Rufnummern zu veranlassen. Dieser schriftliche Antrag ist zwingend notwendig, da ohne diesen die beide beteiligten Anbieter die Übertragung der Rufnummern nicht durchführen dürfen. Dabei müssen Sie beachten, dass die Informationen auf dem Antrag mit denen, die Ihrem bisherigen Anbieter vorliegen, übereinstimmen. Bei Unsicherheiten bezüglich dieser Angaben können Sie auch immer im Zuteilungsbescheid Ihres Anbieters oder in Vertragsunterlagen und Rechnungsschreiben die korrekten Informationen finden. Bei falschen oder fehlenden Angaben kann Ihr bisheriger Anbieter den Auftrag verweigern, weswegen es wichtig ist, diesen Schritt sorgfältig durchzuführen.
Bei jeglichen Fragen steht Ihnen unser freundlicher Support selbstverständlich zur Seite. Abgesehen von diesem Antragsformular liegt die Portierung dann ganz in unseren Händen und Sie müssen sich um nichts mehr kümmern!



Auftrag zur Rufnummernportierung

Unsere Verantwortung

Wir stellen mit Ihrem ausgefüllten Formular den Auftrag an Ihren bisherigen Anbieter. Nachdem die Anfrage überprüft, die Verträge durchgesehen und alle Informationen als korrekt befunden wurden, steht der Portierung nichts mehr im Wege. Diese folgt einem festen Geschäftsablauf, bei dem alle betroffenen Netzbetreiber in Deutschland am selben Tag die Verkehrsführung für Ihre Rufnummern ändern. Die Portierung an sich erfolgt immer an einem Werktag zu den üblichen Arbeitszeiten. Hier schaltet Ihr bisheriger Anbieter dann den alten Anschluss ab und richtet die Weiterleitung eingehender Gespräche zu Ihren Rufnummern zu uns ein.
Wir aktivieren Ihren neuen Anschluss und richten die Zuführung aller eingehenden Gespräche zu Ihrem neuen Anschluss ein. Die Rufnummern gelten dann als vollständig portiert, wenn die Umschaltung in dieser Weise abgeschlossen wurde und alle eingehenden Verbindungen zu Ihrem neuen Anschluss weitergeleitet werden. Daraufhin beginnen alle anderen Netzbetreiber ebenfalls die Verkehrsführung für Anrufe zu Ihren Rufnummern zu ändern, sodass die Erreichbarkeit Ihrer Rufnummern auch aus anderen Netzen und aus dem Ausland sichergestellt wird. Am Tag der Portierung kann es möglich sein, dass Ihre Rufnummern für einige Minuten nicht aus allen Netzen erreichbar sind.

Was kostet die Rufnummernportierung?

Während die Rufnummernmitnahme bei vielen Anbietern eine feste Kostenpauschale beträgt, stellen wir bei vio:networks Ihnen die eingehende Portierung Ihrer Rufnummern kostenfrei zur Verfügung.

Welche Nummern können portiert werden und welche nicht?

Die Regelungen zur Zuteilung und Portierung von Rufnummern werde grundsätzlich durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) festgelegt, diese besitzt die alleinige Hoheit über den Nummernbestand in Deutschland. Rufnummern können dann portiert werden, wenn Ihr Unternehmen nach den Regelungen der Bundesnetzagentur ordnungsgemäßer Zuteilungsnehmer der Rufnummer ist. Wenn das gegeben ist, ist die Portierung von einzelnen Festnetz-Rufnummern, sowie von Rufnummernblöcken problemlos möglich. Sind dem Anschluss mehrere Einzelrufnummern (Multiple Subscriber Numbers, kurz MSN) zugeordnet, dann können einzelne oder alle Rufnummern portiert werden. Dagegen ist eine Portierung von Mobilfunknummern nicht möglich, die Integration von Smartphones in die Telefonanlage passiert bei unserer Cloud-Telefonanlage komfortabel über unsere kostenfreie Softphone-App für Android und iOS.

Die kostenfreie Rufnummernmitnahme bei vio:networks

Die eingehende Portierung von Rufnummern ist bei unserer Cloud-Telefonanlage für Sie kostenfrei integriert. Da wir wissen, dass die Rufnummernmitnahme für viele Unternehmen extrem wichtig und sensibel ist, kommunizieren wir sehr transparent mit unseren Kunden. Wir halten Sie bei jedem Schritt transparent per E-Mail auf dem Laufenden und Sie haben mit uns einen direkten Ansprechpartner, der bei allen Fragen und Problemen hilfsbereit zur Verfügung steht.

Die Rufnummernportierung ist bei uns kein unerfreulicher Prozess sondern ein komfortabler und kostenfreier Service für Sie.